Daniel Schoch

Mein Leben, Werte und Hintergründe

Ja, mich gibt es auch ohne Cap!

Was schreibt man so über sich selbst? Ich könnte Dir jetzt erzählen, wo ich herkomme, was ich studiert habe, berufliche Stationen und so weiter. Aber mal ganz ehrlich? Beschreibt das eine Identität? Ein Individuum mit Werten und Haltungen. Ich denke nicht und es wäre auch nur oberflächlich.

Daher erzähle ich dir nachfolgend lieber ein paar Dinge darüber, wie ich denke, für was ich stehe und was mich bewegt hat, dass ich heute die Person bin, die ich bin.

 

Fangen wir einmal damit an, warum ich Unternehmer geworden bin:

Mein Grundmotiv dahinter ist mir ziemlich klar, auch wenn es heute nicht mehr meine treibende Kraft ist: Ich wollte finanziellen Wohlstand. Schon seit ich denken kann, hatte ich den Wunsch, viel Geld zu besitzen. Ich war als Kind und Jugendlicher immer begeistert von schönen Autos, tollen Villen und einem Leben in Saus und Braus. Heute hat sich das etwas verschoben. Nicht dass ich kein Geld mehr mag, das ist nach wie vor der Fall. Aber das was ich mit finanziellem Wohlstand verbinde, hat sich geändert: Geld gibt einem die Möglichkeit, Freiheit zu leben, unabhängig zu sein, entspannter durchs Leben zu gehen, einen gesunden Lebensstil zu führen und tolle Erlebnisse zu sammeln. Daher ist der finanzielle Aspekt hinter meinem Leben als Unternehmer, nach wie vor sehr präsent.

Viel wichtiger ist mir aber, dass ich etwas Sinnstiftendes aufbauen kann. Nachdem ich das Buch „Big 5 for Live“ von John Strelecky gelesen hatte, war mir klar: Ich möchte ziemlich genau so eine Art von Unternehmen aufbauen. Eine Organisation, in der Menschen echte Wertschätzung erfahren, Ihrer Leidenschaft nachgehen und über sich hinauswachsen können. Eine Organisation, die einen gewinnbringenden Nutzen für seine Kunden stiftet, perfekt zu meinen Werten passt und nebenbei noch richtig viel Spaß macht. Meine persönliche Neverland-Ranch, nur eben als Unternehmen. Die finanzielle Freiheit folgt dann automatisch.

Aber natürlich bin auch ich nicht als Unternehmer geboren.

 

Wie ich zu meinem ersten Unternehmen kam:

Ideen hatte ich schon während der Schulzeit sehr viele. Allerdings hat mir immer der Mut gefehlt sie umzusetzen. Unterstützung und Zuspruch aus meinem Umfeld? Fehlanzeige! Daher hab ich mich dem klassischen System gebeugt: Abitur, Studium, Berufseinstieg.

Das ist aber nicht lange gut gegangen. Zwar war ich am Ende 3 Jahre angestellt und habe mich sogar zum Abteilungsleiter eines 5-köpfigen Online Marketing Teams hochgearbeitet aber es war mit meinem Freigeist nicht vereinbar. Ich wollte mehr erreichen, als eine Karriereleiter hochzuklettern. Ich wollte etwas eigenes erschaffen, worauf ich irgendwann einmal mit Stolz zurückblicken kann.

Ich habe also meinen Job gekündigt und mich meinen Ideen gewidmet. Aber das hat alles andere als gut funktioniert. Trotz gutem Online Marketing Know How und viel Engagement, haben die meisten meiner Ideen nicht geklappt. Ich habe zudem zig Systeme ausprobiert, alle mit dem Versprechen, online ein passives Einkommen zu generieren. Nichts. Es war extrem zermürbend und meine finanziellen Reserven waren ganz schnell aufgebraucht.

Ich musste also ganz dringend Geld verdienen oder mir einen neuen Job suchen. Die schnellste Möglichkeit Geld zu verdienen war es, meine Leistungen als Online Marketing Freelancer zu verkaufen. Das hat auch ganz gut funktioniert und mich über Wasser gehalten.

 

Erste Kapitalgesellschaft

Anstatt mich aber darauf zu konzentrieren, kam eine weitere Idee, die ich unbedingt umsetzen wollte. Ein Tourismus-Start-Up, gemeinsam mit einem ehemaligen Arbeitskollegen. Diesmal machen wir es aber richtig! Wir haben unsere erste Kapitalgesellschaft gegründet, eine UG (haftungsbeschränkt) mit 1.000 Euro Startkapital. Die Idee war echt gut und rückblickend bin ich mir heute sicher, dass wir es geschafft hätten. Wir hätten nur mehr Durchhaltevermögen und etwas mehr Kapital gebraucht. Das Kapital hätten wir bekommen aber beim Durchhaltevermögen ist es gescheitert. Wenn deine ganzen bisherigen Ideen nicht funktioniert haben und du wenig Zuspruch aus dem Umfeld bekommst, ist es echt schwer an etwas zu glauben.

Aber die Gesellschaft war ja jetzt da und als Team haben mein Geschäftspartner und ich super funktioniert. Wir wollten weitermachen, nur eben in einem Bereich, der für uns erfolgsversprechender ist. Wir haben die Firma umbenannt und es ist mit Waldhirsch eine Online Marketing Agentur entstanden.

Und das hat nun endlich eingeschlagen! Wir sind schnell gewachsen, hatten volle Auftragsbücher und konnten erste Mitarbeiter einstellen.

 

Erste Krise

Das ganze ging ca. 2 Jahre lang gut, fast wie im Traum. Wir hatten zwar nicht viele Kunden aber die Kunden, die wir hatten, haben immer mehr Leistungen beansprucht. Dadurch sind wir zwar in eine Abhängigkeit hineingeraten (3 Kunden machten 80% des Umsatzes aus) aber das Risiko war uns damals nicht so präsent, denn die Kunden waren ja glücklich und haben auch mit uns gemeinsam immer bessere Umsätze erzielt. Einen Grund etwas zu ändern gab es nicht.

Bis mir dann mein Geschäftspartner mitteilte, dass er aus familiären Gründen wieder ins Angestelltenverhältnis wechseln möchte und das ausgerechnet bei unserem größten Kunden.

Das war ein Schock aber ich war nicht bereit, alles aufzugeben, was wir bisher aufgebaut hatten. Mir war ganz schnell klar, dass ich die Firma eben alleine weiterführe und das Risiko eines Umsatzverlustes in Kauf nehmen würde. Und genau so kam es dann auch. Das Budget des einen Kunden wurde kurze Zeit später reduziert. Nach Murphys Law ist dann zwei Monate später ein weiterer Großkunde abgesprungen. Wir waren voll in der Verlustzone. Und ich hatte Schulden aufgenommen, um die Firma zu übernehmen.

Es folgten zahlreiche schlaflose Nächte, kleinere und größere Nervenzusammenbrüche. Es hat an mir genagt, ich war kurz davor alles hinzuschmeißen. Doch ich kann mich nicht daran erinnern, jemals etwas aufgegeben zu haben, woran ich wirklich geglaubt habe.

 

Der Weg zum richtigen Unternehmer

Und so war ich auch diesmal nicht bereit aufzugeben. Ich habe schnell herausgefunden, dass ich nur hier raus komme, wenn ich an mir selbst (und der Grundstruktur des Unternehmens) arbeite. Der Flaschenhals sitzt immer oben.

Zum Glück bin ich kurz zuvor auf ein Buch gestoßen: Der Weg zum erfolgreichen Unternehmer von Stefan Merath. Und es hat alles verändert! Ich habe gelernt, was die Aufgaben des Unternehmers sind. Ich habe festgestellt, dass wir diese Aufgaben bisher fast gar nicht wahrgenommen hatten (so wie leider bei 95% der Unternehmen, die ich kenne).

Ich habe mich mit Unternehmertum beschäftigt, Strategie, Wunschkunden, Positionierung, Führung, etc. Es war das fehlende Puzzelstück! Gepaart mit meinem Marketing Know How hat es eine explosive Mischung ergeben. Ich habe die Unternehmensstrategie komplett verändert, Werte integriert, das Team umgestellt, eine Kultur aufgebaut und gelernt, was es heißt, Unternehmer zu sein. Ich habe mir auch wieder neue Geschäftspartner gesucht und diese ins Unternehmen integriert.

Heute steht Waldhirsch so gut da, wie ich es mir selbst vor einigen Jahren nicht erträumen konnte. Wir sind auf starkem Wachstumskurs, verdoppeln gerade jährlich unsere Umsätze. Ich habe mit DAMNventures eine weitere GmbH gegründet und mit Schoch Consulting mein altes Einzelunternehmen wieder hervorgeholt, mit dem ich nun andere Unternehmer auf ihrem Weg begleiten möchte. Mit Freiluft habe ich meiner Frau geholfen, ihren Traum zu leben. Meine Ideen sprudeln so stark wie nie zuvor. Und heute weiß ich auch, welche davon Potential haben und wie ich sie zu einem erfolgreichen Unternehmen formen kann. Es bleibt weiter spannend und ich freue mich riesig auf die nächsten Schritte.

Und nun für die Zahlenmenschen noch ein paar Daten 🙂

Beruflicher Werdegang

  • Ab 2004: Erste private Berührungspunkte mit Webdesign und SEO
  • Ab 2007: Studium der Online Medien an der Hochschule Furtwangen
  • Ab 2009: Online Marketing Manager für die Messe Stuttgart als Werkstudent
  • Ab 2012: SEO & Google AdWords Manager bei Spar mit! Reisen in Basel
  • Ab 2014: Abteilungsleitung Online Marketing bei Spar mit! Reisen in Basel
  • Ab 2014: Gründung der Einzelfirma Schoch Consulting als Online Marketing Berater und Freelancer in Basel
  • Ab 2015: Freier Mitarbeiter bei der Agentur Yourposition AG (DEPT) in Zürich
  • Ab 2016: Gründung der Schoch Barthel Touristik UG (haftungsbeschränkt) in Binzen
  • Ab 2016: Umfirmierung in die Waldhirsch Marketing UG (haftungsbeschränkt) in Lörrach
  • Ab 2017: Umfirmierung in die Waldhirsch Marketing GmbH in Lörrach
  • Ab 2020: Gründung der DAMNventures GmbH und Übernahme der A&M WebSolutions UG

 

Unternehmen und Marken

 

Persönliche Interessen

  • Outdoor / Trekking / Bushcraft
  • Neue Länder und Kulturen kennen lernen (abseits von Massentourismus!!!)
  • Gutes Essen in allen Varianten (mit Ausnahme von Bananen…widerlich!)
  • Zeit verbringen mit Familie, Hund und Freunden
  • Persönlichkeitsentwicklung

Eines meiner wichtigsten Lebensmottos ist es, so viele erste Male wie möglich zu erleben! Egal was man macht: Das erste Mal bleibt immer etwas Besonderes und damit in Erinnerung.  Aus dem Grund habe ich, außer den oben erwähnten Interessen, wenig konstante Hobbies, da ich lieber sehr viel neue Erlebnisse generieren möchte

Du willst mich persönlich kennen lernen?

Ob für eine Unternehmer- oder Marketingberatung. Ich helfe gerne weiter!

Kontakt aufnehmen